Bauelemente

Zimmertüren, Haustüren, Glastüren, Schiebetüren, Fenster und Rolläden,

Lamellentüren, Sonnenschutzrollos, Garagentore und vieles mehr finden

Sie in unserer

BAUELEMENTEABTEILUNG

Damit Energiesparern nicht die Luft ausgeht…

Um Wärmeverluste zu vermeiden, optimieren Bauherren bei Neubauten und umfangreichen Modernisierungen Dämmung und Dichtheit des Gebäudes. Während früher durch undichte Fugen oder Ritzen auch bei geschlossenen Fenstern ein sozusagen unfreiwilliger Luftaustausch erfolgte, lässt eine optimal gedämmte, aber damit auch luftdichte Gebäudehülle diesen heute nicht mehr zu. Ein regelmäßiger Luftwechsel ist jedoch für ein gesundes Wohnumfeld notwendig. Denn bleibt dieser aus, kann es durch Atmung und Ausdünstungen von Möbeln, Reinigungsmitteln und Zigaretten zu einer zu hohen Konzentration von CO₂ und flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) im Haus kommen. Dann drohen Kopfschmerzen, Müdigkeit, Infektanfälligkeit oder Allergien und Augenreizungen. Weiteres Problem: Durch Schwitzen, Kochen, Duschen und Wäschetrocknen wird die Luftfeuchtigkeit zu hoch und in der Folge kann sogar Schimmelbildung entstehen.

Diese Problematik berücksichtigen seit einigen Jahren auch die rechtlichen Rahmenbedingungen. Die Energieeinsparverordnung verlangt seit 2009 neben der Gebäudedichtheit auch die Sicherstellung eines Mindestluftwechsels. Früher lag die Verantwortung dafür meist bei den Bewohnern, die mittels manueller Fensterlüftung für den ausreichenden Luftaustausch sorgen sollten. Experten empfehlen je nach Wohnverhalten und Raum über den Tag verteilt drei bis fünf Mal zu lüften. Es liegt jedoch auf der Hand, dass dies beispielweise für Berufstätige kaum möglich ist. Auch deshalb wird in baufachlichen Normen jetzt der jeweilige Planer, also der Architekt, ausführende Unternehmer oder Handwerker, in die Haftung genommen, einen Luftwechsel sicherzustellen, ohne dass die Bewohner eingreifen müssen.

Die Funktionsweise von Balanced Ventilation: Die in dieser Grafik rot markierte mechanisch gelagerte Membran reagiert auf die jeweilige Windstärke, indem sie die Größe des Lüftungsspalts verändert. So reguliert sie den Luftvolumenstrom und verhindert damit Zugerscheinungen sowie unnötige Wärmeverluste.

Neben einer zentralen mechanischen Lüftungsanlage, deren Einbau – gerade in modernisierten Altbauten – jedoch sehr aufwendig und kostenintensiv ist, gewährleisten inzwischen auch alternative dezentrale Lösungen den geforderten Luftwechsel. Diese dezentralen Lüftungstechnologien benötigen zudem keinen Platz im Inneren des Gebäudes. Der Fensterlüfter Balanced Ventilation von Velux etwa stellt über die Lüftungsklappen der Dachfenster bei freier Querlüftung einen konstanten Luftaustausch sicher. Dabei nutzt diese Zubehörtechnik Wind und Temperaturunterschiede, um die Luft einer Wohnung auszutauschen. Durch die Lüftungsklappen strömt frische Luft kontinuierlich auf einer der Fassadenseiten ein und verbrauchte auf einer anderen wieder hinaus. Über eine selbstregulierende Membran stellt Balanced Ventilation auch bei starkem Wind Frischluftzufuhr ohne Zugerscheinungen sicher und vermeidet unnötige Wärmeverluste.

Smart Ventilation – der Fensterlüfter mit Wärmerückgewinnung wird außen oberhalb des Dachfensters am Dach montiert und ist im Innenraum nicht sichtbar.

Für Energiesparer eignet sich das Zubehör Velux Smart Ventilation, das außen oberhalb des Dachfensters montiert wird. Dieser elektrisch betriebene Fensterlüfter sorgt über die Lüftungsklappe nicht nur für eine konstante Frischluftzufuhr im ganzen Raum, sondern speichert zudem die Wärme aus der abziehenden Raumluft und überträgt diese auf die von außen eindringende Frischluft. Insbesondere in den Wintermonaten wird somit das Haus zuverlässig belüftet sowie Wärmeverlust und Zugluft vermieden. Da durchschnittlich 76 Prozent der Wärme aus der Raumluft zurückgewonnen werden, handelt es sich um eine sehr energieeffiziente Lösung. Schauen Sie bei Ihrem Fachhändler vorbei - wir beraten Sie gerne.

Für jeden das passende Fenster


Falls Sie sich dazu entschließen neue Fenster einzubauen, sollten Sie gleich auf die richtige Verglasung achten. Es gibt verschiedene Varianten zwischen denen Sie wählen können. Es ist egal ob Sie Wärmeschutz, Schallschutz, Sonnenschutz, Sicherheitsglas oder selbstreinigendes Glas für Ihre Fenster wünschen. Wir beraten Sie gerne bei der richtigen Auswahl Ihrer Fenster. Auch der Rahmen des Fensters spielt eine wesentliche Rolle bei Ihrer Wahl. Nicht allein aus optischen Gründen können Sie zwischen vier verschiedenen Fensterrahmentypen wählen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Wärmeverlust. Holz- und Kunststoffrahmen geben deutlich weniger Energie nach außen ab als Fensterrahmen aus reinem Aluminium. 

Wir beraten Sie gern!

Richtig heizen, richtig lüften!

Achten Sie darauf, die Heizung tagsüber auch bei Abwesenheit nie ganz abzustellen. Denn eine konstant abgesenkte Durchschnittstemperatur ist nicht so kostspielig wie ständiges Auskühlen und Wiederaufheizen.

Wichtig: Die Innentüren zwischen unterschiedlich temperierten Räumen immer schließen! Wenn man das unbeheizte Schlafzimmer vom beheizten Wohnzimmer aus überschlagen lässt, kommt warme und somit feuchte Luft ins Schlafzimmer. Diese schlägt dort ihre Feuchtigkeit nieder.



Morgens grundsätzlich einen kompletten Luftwechsel in der Wohnung durchführen. Am besten ist Durchzug, andernfalls in jedem Zimmer das Fenster weit öffnen.

Wie lange man lüften muss, hängt vom Unterschied zwischen Zimmertemperatur und Außentemperatur und den Windverhältnissen ab. Bei Windstille und geringem Temperaturunterschied reichen normalerweise 15 Minuten Stoßlüftung aus. Regel: Je kälter die Außentemperatur, desto kürzer die Lüftungszeit.

Faustregeln für die Zimmertemperaturen
im Herbst und Winter - auch bei Abwesenheit:

Wohnzimmer 20 Grad Celsius
Kinderzimmer 20 Grad Celsius
Küche 20 Grad Celsius
Bad 21 Grad Celsius
Schlafzimmer 14 Grad Celsius









Einmal täglich reicht nicht aus

Vormittags und nachmittags sollten nochmals Zimmer gelüftet werden, in denen sich Personen oder Tiere aufgehalten haben bzw. Pflanzen stehen. Um verbrauchte Raumluft durch frische Außenluft zu ersetzen, ist abends noch mal ein kompletter Luftwechsel inklusive Schlafzimmer zu empfehlen.



Ein innen liegendes Bad ohne Fenster lüftet man durch das nächstliegende Zimmer und schließt dabei alle anderen Türen. Besonders nach dem Baden oder Duschen soll sich der Wasserdampf nicht gleichmäßig in der Wohnung verteilen. Große Mengen Wasserdampf aus Bad oder Küche möglichst sofort durchs geöffnete Fenster abziehen lassen und durch Schließen der Zimmertüren den Dampf von der Wohnung fernhalten.

Wo Wäsche getrocknet oder gebügelt wird, öfter lüften – auch bei Regenwetter. Denn wenn es nicht gerade zum Fenster hereinregnet, ist kalte Außenluft trockener als warme Zimmerluft. Auch bei Abwesenheit wegen Urlaubs ist das Lüften tagsüber nötig. Bitten Sie denjenigen, der Ihre Blumen versorgt, von Zeit zu Zeit zu lüften!

@Point

Haustüren

Die Haustür ist die Visitenkarte Ihres Hauses. Von kühlen Designs bis hin zu harmonisch leichten Formen bieten moderne Haustüren für jeden Typ und Geschmack das gewisse Etwas. Neben Komfort und Sicherheit spielt in der heutigen Zeit auch der Wärmeschutz eine wichtige Rolle. Bei uns finden Sie die Tür, die Ihren Wünschen und Vorstellungen entspricht.

@Point

Innentüren

Türen prägen das Ambiente von Innenräumen. Ob mit edlen Holzoberflächen, eleganten Dekoren oder als Glastüren - zu jedem Stil und jedem Wohnraum lässt sich die passende Tür finden. Lassen Sie sich von unserer Vielfalt inspirieren und setzen Sie persönliche Akzente!
@Point

Fenster und Wohnraumfenster

Fenster bestimmen maßgeblich den Look eines Hauses. Sie trotzen zudem Wind und Wetter und schützen vor Lärm und Einbrüchen. Fenster lassen das Tageslicht herein und sperren Kälte und unerwünschte Gäste aus. Spezialverglasungen bringen Schallschutz und auf Wunsch erhöhten Einbruchschutz. Und sollten Sie gerade auf der Suche nach neuen Fenstern wie Kunststofffenster, Keller- oder Dachfenster sein, beraten wir Sie in unserer Bauelemente-Abteilung gerne ausführlich!

Große Fenster sind das wirksamste Mittel, um den Dach-Raum mit genügend Licht zu versorgen. Dachwohnfenster eignen sich hervorragend, um diesen Platz im Haus mit Sonne durchfluten zu lassen.

Ansprechpartner Bauelemente

zwick-01.jpg
Herr 
Zwick
Bauelemente

Fon: 06341 972-268